SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen
SC Mörslingen

Geschichte

Michael Hirner

Altheimerstr. 9

89435 Mörslingen

Tel.: 09074 / 3595

Mobil: 0162 7358754

eMail: michaelhirner@live.de

25 Jahre Theatergruppe
des SC Mörslingen

Theateraufführungen haben in Mörslingen eine lange Tradition. Von 1946 bis 1967 spielte die Dorfjugend in der Weihnachtszeit im Saal des Gasthofes „Zum Goldenen Kreuz“ Theater. Nach dessen Schließung gab es 24 Jahre lang keine Möglichkeit mehr für die Laiendarsteller ihr Können zu zeigen. Mit dem Sportheimneubau 1991 änderte sich dies. Ein dreiviertel Jahr vor der Fertigstellung des Gebäudes wurde die Theatergruppe des SC Mörslingen gegründet.Die Suche nach geeigneten Spieler/innen ab Mai 1991 war bald erfolgreich und so konnten wir bereits im Dezember 1991 mit den  Proben für das erste Stück  „Unkraut verdirbt net“  ein Lustspiel in 3 Akten beginnen. Bei den fünf ausverkauften Aufführungen um die Osterzeit konnten wir unser Publikum voll begeistern. Die erste Theatergruppe setzte sich aus folgenden Leuten zusammen, die alle das erste Mal Bühnenluft schnupperten.

Josef Wiedemann, Michael Hirner, Markus Hörbrand, Andrea Behringer, Manfred Boos,

Christine Birkner verh. Hardtmuth, Michaela Hofstetter verh. Kölle, Albert Kölle, 

Centa Dussling und Susanne Kapfer, beide für die Maske zuständig.

In den folgenden Jahren wurden lustige und heitere Stücke, meist in 3 Akten aufgeführt. Zum

10jährigen Theaterjubiläum im Jahr 2001 kam der 5Akter „Ein Münchner im Himmel und in der Hölle“  zur Aufführung. Es wurden  3 verschiedene Bühnenbilder benötigt und vom technischen Aufwand war einiges zu bewerkstelligen. Den Höhepunkt des 20jährigen Jubiläums bildete die Aufführung von drei Gerichtsszenen aus dem „Königlichen Bayerischen Amtsgericht“. Den zahlreichen Zuschauern ist sicherlich noch die originalgetreue Garderobe der Akteure, das gelungene Bühnenbild und die tolle musikalische Umrahmung durch den Musikverein Donauklang in Erinnerung.

-ES WAR EINE LIEBE Zeit, die gute, alte Zeit vor anno 1912

Herrschaftszeiten noch amal!

Ganz besonders erwähnenswert ist die Harmonie und der Zusammenhalt innerhalb der Theatergruppe. Wenn es auch nicht immer sofort Konsens zu Gestik, Mimik, Tempo und Ablauf gibt, am Ende werden die Entscheidungen immer von allen Spielern mitgetragen. So ist es nicht verwunderlich, daß viele Aktive aus der Gründungszeit noch immer auf der Bühne stehen. Dies bedeutet aber auch, daß z. B. der jugendliche Liebhaber von damals inzwischen ohne große Anstrengung der Maske den verkauften Großvater spielen könnte. Den Bedarf an „frischem Blut“ hat unser Regisseur rechtzeitig erkannt und wir konnten in den letzten Jahren einige junge, talentierte Nachwuchsakteure mit großem Erfolg in unser Team integrieren.


Eine Herausforderung ist es jedes Jahr für alle Spieler/innen in eine neue Rolle zu schlüpfen und mit Leben auszufüllen. Aussehen, Alter und Charakter, alles muss stimmen, um Sie liebe Zuschauer zu begeistern. Die Theaterstücke die in großer Zahl von den Theaterverlagen angeboten werden, müssen nach diesen Kriterien ausgesucht werden. Wie unser Stammpublikum sicher bestätigen kann, legt die Theatergruppe großen Wert auf identische Bühnenbilder. Ob Außen- oder Innenkulisse versuchen wir Sie mitzunehmen in eine alte Schmiede, auf einen Bauernhof, dem Campingplatz oder in eine spanische Hotelbar. Selbstverständlich müssen auch die Kostüme dazu passen. Die aufgeführten Stücke spielten aus der Zeit  des Königreichs Bayern von 1912 bis in die Gegenwart.

Soziales Engagement  zeigt die Truppe seit 19 Jahren durch eine kostenlose Aufführung für die Bewohner/innen des Elisabethenstifts aus Lauingen und der Regens-Wagner Einrichtung aus Dillingen. Für diese Mitmenschen ist es jedes Jahr eine Freude, wenn sie unser Theater besuchen können. Auch für Senioren und Kinder ist diese Aufführung am Samstagnachmittag eintrittsfrei. Kaffee und Kuchen , die von den Frauen der Theatergruppe und dem Wirtschaftteam bereitgestellt werden, gibt es kostenlos für alle Besucher.

Warum spielen wir eigentlich Theater? Nicht nur weil es uns Darsteller Freude macht, sondern dass wir unserem Publikum  ein paar vergnügliche Stunden hier im Sportheim bieten können. Als Nebeneffekt konnten wir dazu beitragen , dass der SC Mörslingen seine Darlehen aus dem Sportheimbau tilgen konnte. Darum möchten wir unseren Zuschauern die uns in den

vergangenen 24 Jahren besucht haben  DANKE  sagen.

Für unser 25 jähriges Jubiläum haben wir heuer das Stück

„Die drei Dorfheiligen“

von Max Neal und Max Ferner ausgesucht.


Für dieses Stück werden 13 Darsteller/innen und der Musikverein Donauklang für Sie auf der Bühne stehen.

Bei all der Freude über das Jubiläum wollen wir aber auch innehalten und unseres Gründungsmitglieds Manfred Boos gedenken, der letztes Jahr unerwartet und viel zu früh die Lebensbühne für immer verlassen musste. Lieber Manne, wir denken an die schöne Zeit mit Dir, mach’s gut!